BLHV und Kehler Hegering – Aktionen fürs Niederwild!

Erstellt am 13.01.2015

Der BLHV Vorsitzende Hans-Jörg Körkel und der Kehler Hegeringleiter Rainer Hempelmann luden zu einer gemeinsamen Infoveranstaltung nach Eckartsweier ein. Landwirte und Jäger konnten sich an diesem Abend über die Fördermöglichkeiten der EU des Bundes und der Landesregierung informieren. Gemeinsam möchte man dem Niederwild eine Zukunft bieten und sucht nach Möglichkeiten, trotz der weiter intensivierten Landwirtschaft, für das Niederwild Räume zu schaffen in denen ein Überleben möglich ist. Zunächst informierte LJV Geschäftsführer Dr. Jauch über die Auswirkungen des neuen Landesjagdgesetzes auf die Landwirtschaft und die Grundstückseigentümer. Der zweite Teil seines Referates galt den Fördermöglichkeiten, sowie den Anforderungen des  „Greening“ in der Feldflur. Dr. Moritz vom Landwirtschaftsamt ergänzte die vielfältigen Informationen von Dr. Jauch. Insbesondere die nachfolgende Diskussion zeigte die Problematik der Umsetzung der Fördermöglichkeiten für den Landwirt. Dies ist sicherlich zum einen die Unübersichtlichkeit für den einzelnen Landwirt aber auch der hohe bürokratische Aufwand solche Maßnahmen umzusetzen. Das Publikum war sich einig, daß hier vereinfachte Verfahren her müßten, diese würden dann sicherlich mehr Landwirte dazu bewegen, eine Niederwildfreundliche Bewirtschaftung umzusetzen. Gemeinsam war man sich einig, daß man dem immer noch anhaltenden Flächenverbrauch Einhalt gebieten müsse, den dieser Flächenverbrauch nimmt dem Niederwild weiteren Lebensraum und zwingt die Landwirte zu immer intensiverem Wirtschaften auf den verbliebenen Flächen. Insgesamt betonte man die bereits auf Revierebene teils hervorragende Zusammenarbeit zwischen der Jägerschaft und den Landwirten und möchte diese in den kommenden Jahren noch weiter ausbauen.

Erstellt am 13.01.2015
Zurück zur Übersicht