Kinder bauten ihr eigenes Waldsofa

Wir, die Schüler der Astrid Lindgren Schule, der Außenklasse an der Hebelschule Kehl, haben heute unseren zweiten Waldtag mit Markus Kron Naturpädagoge und Lernort Natur Beauftragter der Jägervereinigung Kehl/ Achern verbracht.

Erstellt am 22.05.2018

(MK) Kinder bauten ihr eigenes Waldsofa

Wir, die Schüler der Astrid Lindgren Schule, der Außenklasse an der Hebelschule Kehl, haben heute unseren zweiten Waldtag mit Markus Kron Naturpädagoge und Lernort Natur Beauftragter der Jägervereinigung Kehl/ Achern verbracht. Ein Waldsofa bauen, war dieses Mal unser Ziel. Dafür sammelten wir sehr fleißig Totholz ein. Nebenbei haben wir uns im sicheren Umgang mit Werkzeug geübt. Markus Kron zeigte uns wie man mit verschiedenen Handsägen, Ast- und Rebscheren, die Äste und kleineren Stämme auf die benötigte Länge kürzt. Es war eine schweißtreibende Arbeit, das ganze Material zusammenzutragen und nach erfolgreichem Bau, betraten wir über die Eingangsschwelle den Raum des Waldsofas. Dieses Waldsofa im Eckartsweirer Wald ist nun der zukünftige Versammlungsort für unsere regelmäßig stattfindenden Wald- und Naturtage. Mit Becherlupen haben wir einige Insekten gesammelt und begutachtet, bis Familie Schäfer mit selbst hergestellten und superleckeren Wildschwein- und Rehwürsten, Laugengebäck und heimischem Apfelsaft, unseren Bärenhunger, der sich während unserem Aufenthalt an der frischen Luft entwickelt hatte, stillte. Nach dem Essen hielt es uns nicht lange auf den Bänken, und wir haben uns beim Fuchs- und Hasenspiel wieder die Beine vertreten. Nebenbei hatten wir mit dem Neufundländer Rüden Jake und der Weimaraner Hündin Hermine tierische Begleiter, die mit in unser Spiel integriert wurden. Dadurch konnten wir auch einige Ängste abbauen, und mit Freude den Umgang mit Hunden üben. Als krönenden Abschluss haben wir Indianerketten aus verschiedenen Holzperlen, Zähnen, den Knochen verschiedener Tiere, sowie den Federn einiger Vögel hergestellt. Es war wieder ein sehr interessanter und abwechslungsreicher Vormittag im Wald, bei dem die vier Stunden wie im Flug vergingen.

Erstellt am 24.05.2018
Zurück zur Übersicht